Hof Engelhardt

Untermünkheim

Kontakt
Schönenberg 2
74547 Untermünkheim

Inhaber
Hartmut, Jonas und Hannes Engelhardt

Zertifizierung  Bioland

Produkte Gemüse

 

zurück zur Übersicht

 

 

Hof mit langer Tradition

In Schöneberg – einem kleinen Weiler auf der Hohenloher Ebene bei Schwäbisch Hall - liegt der Biolandbetrieb der Familie Engelhardt. Hier bewirtschaften Hartmut Engelhardt und seine Söhne Jonas und Hannes den Hof bereits in 11. Generation. Im Mittelpunkt steht für sie, ökologischen Landbau zu betreiben und zu fördern, weshalb sie bereits 1989 den konsequenten Schritt getan haben und sich nach den strengen Bioland-Richtlinien haben zertifizieren lassen.

Gemüseanbau für die Region

Mit dem Anspruch, gesunde Lebensmittel für die Region zu erzeugen, bauen die Engelhardts auf der rund 20 Hektar großen Gemüseanbaufläche mehr als 40 verschiedene Kulturen an. Gewirtschaftet wird in den natürlichen Kreisläufen nach einem ganzheitlichen Konzept. Ob Fruchtfolge, Düngung, Tierbesatz oder Futterproduktion: Alles wird in gegenseitiger Abhängigkeit geplant. Dadurch bleiben Böden und Pflanzen gesund, das Ökosystem intakt und die Erzeugnisse so naturrein wie irgend möglich. Neben Klassikern wie Kartoffeln, Möhren oder Zwiebeln wagen die Engelhardts auch immer wieder gerne etwas Neues. Ob Exoten, wie zum Beispiel Flowersprout, eine Kreuzung aus Rosen- und Grünkohl, Süßkartoffeln oder Palmkohl – Vielfalt und Abwechslung werden hier groß geschrieben. Seit 2019 wird das Freilandgemüse-Angebot um Fruchtgemüse wie Tomaten und Gurken aus dem eigenen Gewächshaus ergänzt. Das dafür konzipierte Gewächshaus verbindet den Grundsatz der Nachhaltigkeit mit modernen Anbaumethoden. Geheizt wird hier ausschließlich mit regionalen Hackschnitzeln. Bei der Schädlingsbekämpfung setzt man auf Nützlinge. Gewässert wird ausschließlich mit Oberflächenwasser.

Ganzheitliches Wirtschaften

Beim Hof Engelhardt wird der Gedanke der Nachhaltigkeit seit jeher mit echtem Leben gefüllt. Unter 100 % Bio verstehen die Engelhardts auch 100 % verantwortliches Handeln – gegenüber Mitmenschen, Tier und Natur. Auch hinter den Kulissen wird hier klimaverantwortlich gehandelt, mit Ressourcen äußerst sorgsam umgegangen und an das tägliche Tun höchste ökologische Ansprüche gestellt. Die Felder werden ausschließlich mit Oberflächenwasser bewässert. Dafür wurde 2017 eigens eine Teichanlage gebaut, in der Flusswasser und noch nicht versickertes Niederschlagswasser auf nahezu Trinkwasserqualität gefiltert wird. Für den Energiebedarf steht dem Hof die betriebseigene Solaranlage zur Verfügung; die Beheizung der Gewächshäuser erfolgt mit regionalem Holz. Mit der dafür angeschafften Hackschnitzelanlage können selbst kleine gehäckselte Holzreste noch als Brennstoff genutzt werden, die keine andere Verwendung mehr haben.

Text: Hof Engelhardt

Wir beim Betriebsbesuch bei Familie Engelhardt (2. und 4. v.l.)