Biolandhof Förg

Augsburg-Bergheim

Kontakt
www.biolandhof-foerg.de

Bannackerstr. 2 1/2
86199 Augsburg-Bergheim

Inhaber
Manuel Jakob Förg

Zertifizierung  Bioland

Produkte Eier

Der Bioland-Hof Förg liegt am Rande des Naturparks Westliche Wälder in Augsburg-Bergheim. Seit 2020 bewirtschaften Katharina-Luise und Manuel Förg den bis dato stillgelegten großväterlichen Betrieb wieder nach ökologischen Richtlinien im Nebenerwerb. Im Zentrum des Betriebs steht die Hühnerhaltung. Auf den Äckern bauen wir neben verschiedenen Getreidesorten auch Kartoffeln, Zwiebeln und Kürbisse an.

Auf unserem Hof leben ausschließlich Zweinutzungshühner: Die weiblichen Tiere legen Eier und sind kräftiger und schwerer als reine Legehennen. Die männlichen Tiere eignen sich zur Mast, und werden deshalb nicht während oder unmittelbar nach der Brutphase getötet.

Die Hühnerhaltung auf dem Biolandhof Förg steht für:

  • 100% Transparenz
  • 100% konzernunabhängig
  • 100% Tierwohl
  • 100% Zweinutzungshuhn mit Henne und Hahn im selben Betrieb


Echte Zweinutzungshühner mit transparenter Genetik

Wir halten ausschließlich echte Zweinutzungshühner, und zwar Hennen und Hähne der Rassen Cream & Coffee sowie eine kleine Gruppe der bedrohten Rasse „Augsburger Hühner“. Das Zweinutzungshuhn vereint im Gegensatz zu reinen Lege- oder Mast(hybrid-)rassen beide Eigenschaften: Die weiblichen Tiere legen Eier und sind kräftiger und schwerer als reine Legehennen. Die männlichen Tiere eignen sich im Gegensatz zum „Bruderhahn“, dem männlichen Geschwister einer reinen Legehenne, zum Fleischansatz. Die Kombination beider Eigenschaften hat jedoch – aus Sicht einer hochspezialisierten Industrie – „Nachteile“, weshalb Zweinutzungshühner aus der modernen Landwirtschaft weitgehend verbannt wurden:

Weiterlesen ...

Während auf Höchstleistung gezüchtete Legehennen ca. 320 Eier pro Jahr legen, kommen selbst moderne Zweinutzungshühner auf „nur“ 220 Eier pro Jahr. Der geringere Leistungsdruck wirkt sich jedoch überaus positiv auf die Tiergesundheit und die Eiqualität aus.

Weshalb sprechen wir von „echten Zweinutzungshühnern“? Weil in den letzten Jahren auch die fünf global agierenden Großkonzerne, in deren Händen die global eingesetzte Hühnergenetik liegt, einige ihrer Linien „Zweinutzungshühner“ nennen – dabei handelt es sich jedoch weiterhin nur um hochgezüchtete Hybridtiere mit intransparenter Genetik. Bei den „echten Zweinutzungshühnern“ sind die Eltern- und Großelterntiere bekannt. Es ist dem Landwirt dadurch möglich, die Tiere selbst zu vermehren und auf dem eigenen Hof aufzuziehen. Diesen Ansatz verfolgen auch wir mit unserer Arbeit.

Hühnerhaltung in mobilen Ställen 

Unsere insgesamt 400 Hennen leben artgerecht in kleinen Gruppen in zwei Mobilställen und einem kleinen Feststall am Hof. Ein dritter Mobilstall dient zur Nach- und Aufzucht, in diesem ziehen wir unsere Tiere selbst vor Ort auf. Auch die Hähne dürfen ein glückliches Leben im Mobilstall führen und wachsen zu echten Delikatessen heran. Das ist derzeit die absolute Ausnahme: In vielen Betrieben geschieht dies außerbetrieblich oder gar im Ausland.

Text und Fotos: Katharina-Luise Förg

Mehr zu den Zweinutzungshühnern erfahren Sie unter www.oekolandbau.de
Die Grundsätze der ökologischen Tierhaltung und Fütterung können Sie hier nachlesen.