Goldgelb, herbstlich, lecker!
Nächste Woche erhalten wir voraussichtlich zum letzten Mal in diesem Jahr leckersten, süßen Zuckermais von der Bioland Gärtnerei Alexander Fuchs aus Schrobenhausen.

Der Zuckermais ist wunderschön, groß, saftig und süß! Herrliches goldgelb bringt uns den Herbst.

Die vielen Maisfelder, die oft ländliche Straßen säumen, sind meistens mit Futtermais bepflanzt.
Der Unterschied beim Zuckermais oder auch Gemüsemais genanntist, dass er wesentlich feiner und süßer schmeck.
Zuckermais muss separat und getrennt vom Futtermais angebaut werden, denn sollten Bienen beim Bestäuben  vom Futtermais zu einem Zuckermais fliegen, wird der Zuckermais leider auch nicht süß….
Daher kann man Zucker- und Futtermais nicht nebeneinander anbauen.

Der Süßmais kann roh gegessen werden, üblicherweise wird er gekocht, gedünstet oder gegrillt. Das Zuckerkorn unterscheidet sich vom Futtermais dadurch, dass die Kohlenhydrate während des Reifeprozesses im Korn vorwiegend als Zucker und nicht als Stärke eingelagert werden. Außerdem hat der Zuckermais eine wesentlich dünnere Fruchtschale um die Körner. Deshalb schmeckt er im Reifezustand süß und zart. Der Zuckermais enthält viele Vitamine, vor allem B, B2 und C, Mineralstoffe und Spurenelemente. Auch besitzt er Kohlenhydrate, Eiweiß und Ballaststoffe, was ihn zu einem gesunden, leckeren Gemüse macht. Es gibt unzählige Maisgerichte. Hervorzuheben wäre da die Polenta oder der Maiskolben in Butter gebraten, aber auch als Salat mit Zitronensaft und Pfeffer zubereitet.