Unsere Rezepte

07Dez 2018

Zutaten:
200 g Weizen, 150 g Lauch, 2 große Paprikaschoten, 3 EL Olivenöl, 2 TL frischen oder getrockneten Thymian, Salz, frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer, Worcestersauce, 1/8 l milde Gemüsebrühe, 200 g Doppelrahmfrischkäse.
Zubereitung:
Den Weizen über Nacht in 600 ml Wasser einweichen. Am nächsten Tag im Einweichwasser aufkochen, etwa 40 Minuten bei milder Hitze ausquellen lassen. Den Lauch putzen und waschen. Anschließend in sehr feine Ringe schneiden. Die Paprikaschoten putzen, halbieren, Kerne entfernen und die hellen Trennhäute herausschneiden. Die Hälften waschen und in Rauten schneiden. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, die Lauchringe und die Paprikaschoten darin unter Rühren 5 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Den Weizen abtropfen lassen, Thymian zugeben und mit Salz, Pfeffer und Worcestersauce abschmecken. Gemüsebrühe und Frischkäse gründlich einrühren, würzig abschmecken. Zum Schluss Lauch und Paprika hinzufügen.
Variante: Das Gericht kann auch ohne Frischkäse zubereitet werden. Quelle: Ökokiste

30Nov 2018

Zutaten:
200 g Dinkel, 1 Rotkohl/Blaukraut, 2 Zwiebeln, 4 EL Butter, 1 TL Thymian, 1 Tasse Gemüsebrühe, 1 EL Preiselbeermarmelade, Meersalz, Rohrohrzucker, Pfeffer, 3 EL Weißweinessig
Zubereitung:
Den Dinkel im Einweichwasser aufkochen und 10 Minuten quellen lassen. Abgießen. Den Rotkohl putzen, vierteln und auf dem Gemüsehobel sehr fein hobeln. Zwiebeln schälen und würfeln. Butter in der Pfanne erhitzen, Zwiebeln darin andünsten, Thymian kurz mitdünsten, dann den Rotkohl und den Dinkel in die Pfanne geben und schmoren lassen. 1 Tasse Gemüsebrühe dazu gießen, gar köcheln lassen und mit 1 EL Preiselbeermarmelade, Salz, Rohrohrzucker, Pfeffer und Weißweinessig abschmecken. Quelle: Weiling Naturkost

30Nov 2018

Zutaten:
1 Rotkohl/Blaukraut, 3 EL Rotweinessig, Salz, 50 g Rohrohrzucker, 200 ml Rotwein, 250 ml Holunderbeersaft, 250 ml schwarzer Johannisbeersaft, 3 zerdrückte Wacholderbeeren, 2 Gewürznelken, 1/2 Zimtstange, 7 schwarze Pfefferkörner, 1 Lorbeerblatt, 150 g Zwiebeln, 2 Äpfel, 75 ml Rapsöl, 1 Kartoffel, 2 EL schwarzes Johannisbeergelee
Zubereitung:
Den Rotkohl achteln und in sehr feine Streifen schneiden, mit Essig und Salz 40 Minuten ziehen lassen. Inzwischen den Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren. Mit dem Rotwein ablöschen. Säfte, Wacholder, Nelken, Zimtstange, Pfefferkörner und Lorbeer dazugeben. Auf 1/2 l einkochen lassen. Die Zwiebeln pellen. Die Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Beides grob raspeln. Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln und Äpfel darin kurz andünsten. Rotkohl leicht ausdrücken und dazugeben. Bei milder Hitze halb zugedeckt unter mehrmaligem Rühren 10 Minuten andünsten, bis die Flüssigkeit fast verkocht ist. Dann die Marinade durch ein Sieb dazugeben. Bei milder Hitze unter gelegentlichem Rühren im halb geschlossenen Topf 50 Minuten garen, nach 25 Minuten die Kartoffel fein gerieben dazugeben. Zum Schluss das Johannisbeergelee unterrühren und abschmecken. Quelle: Weiling Naturkost (Originalrezept aus der Greenbag–Küche)

23Nov 2018

Zutaten:
750 g Spinat, 3 Eier, 50 g Pinienkerne, 750 g Tomaten, 4 EL Butter, 4 EL Mehl, etwa 850 ml Milch, Salz, weißer Pfeffer, frisch geriebene Muskatnuss, 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 2 EL Olivenöl, ¼ TL gemahlener Koriander, 300 g Lasagneplatten (ohne Vorkochen), 100 g frisch geriebener Hartkäse, Öl für die Form
Zubereitung:
Und so wird’s gemacht: Spinat waschen, verlesen, die dicken Stiele entfernen. Die Blätter abtropfen lassen. Die Eier in 8 Minuten hart kochen. Pinienkerne in einer trockenen Pfanne bei mittlerer Hitze unter Rühren hellbraun rösten. Stielansätze der Tomaten entfernen. Tomaten kurz überbrühen, häuten, halbieren, entkernen und würfeln. Eier abschrecken, pellen und hacken. In einem Topf bei mittlerer Hitze 2 EL Butter schmelzen, das Mehl hineinrühren und aufschäumen lassen. Topf vom Herd nehmen, kurz abkühlen lassen. Die Milch zugießen, unter Rühren aufkochen und 3 Minuten leise sieden lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen und beiseite stellen. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln. In einem Topf das Olivenöl auf mittlerer Stufe erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten, Spinat dazugeben, unter Rühren zusammenfallen lassen, mit Salz, Pfeffer und Koriander würzen. Backofen auf 200° C vorheizen. Eine große flache, rechteckige Auflaufform mit etwas Öl einstreichen. Den Boden mit etwas heller Sauce ausgießen, mit Lasagneplatten auslegen, sie sollen sich nicht überlappen. Darauf etwas Spinat verteilen, mit Tomatenwürfeln, Pinienkernen, gehackten Eiern und etwas Käse bestreuen, mit etwas Sauce begießen und mit Nudelplatten abdecken. Die letzte Schicht besteht aus Nudelplatten, Sauce und Käse. Mit restlicher Butter in kleinen Flöckchen belegen. Im Ofen (Umluft 180°) 35-40 Minuten backen, bis die Oberfläche gut gebräunt ist. Tipp: Wenn die Sauce nicht ausreicht, die Oberfläche dick mit Crème fraîche bestreichen und mit Käse bestreuen, das gibt eine schöne braun-glänzende Kruste. Quelle: Flotte Karotte

23Nov 2018

Zutaten für 3 Personen:
100 g Basmatireis, 4 TL Kokosöl, 1 TL Curry, 250 ml Wasser, 300 g gelbe Bete, 1 Kaki, 75 g Feldsalat, Saft einer Orange, 1 EL weißer Balsamico, 1 EL Tahin (Sesammus), 2 EL Ahornsirup, 5 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zucker
Zubereitung:
2 TL Kokosöl in einem Topf erhitzen. Reis und Curry zugeben, kurz andünsten, mit Salz würzen, Wasser zugeben, einmal aufkochen lassen und dann mit geschlossenem Deckel etwa 15 Minuten auf kleinster Stufe garen. In der Zwischenzeit die gelbe Bete und die Kaki mit einem Sparschäler schälen, halbieren und in dünne Scheiben hobeln. Für die Bete das restliche Kokosöl in einem kleinem Topf erhitzen, Gemüse zugeben und mit Salz und etwas Zucker abschmecken. Mit 2 EL Orangensaft ablöschen, mit geschlossenem Deckel etwa 8 Minuten garen. Feldsalat putzen, waschen und trocken schleudern. Für das Dressing restlichen Orangensaft, Balsamico, Sesammus, Ahornsirup, Olivenöl, Salz, Pfeffer mit dem Stabmixer aufschlagen. Curryreis, gelbe Bete, Kakischeiben und Feldsalat auf einer Salatplatte oder 3 Portionstellern anrichten und mit dem Dressing beträufeln. Quelle: Weiling Naturkost

23Nov 2018

Zutaten:
ca. 500 g schwarzer Rettich, 1 Apfel, 1 Birne, 60 g Walnüsse, 100 ml Sahne, 3 EL Raspöl,  1-2 EL Aceto Balsamico – Essig, 1 Prise Meersalz, 1 EL Ahornsirup
Zubereitung:
Rettich schälen und raspeln, Äpfel waschen und raspeln, Birnen in feine Stifte schneiden, Walnüsse fein hacken. Aus Sahne, Öl, Essig, Salz und Ahornsirup ein Dressing herstellen und süß-sauer abschmecken. Alle Zutaten mit dem Dressing vermengen und ca. 30 Minuten durchziehen lassen. Quelle: Weiling Naturkost (Originalrezept aus der Greenbag-Küche)

16Nov 2018

Zutaten:
200 g Radicchio, 300 g Risotto-Reis (Rundkornreis), 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen,
1 l Gemüsebrühe, 50 g Butter, 1 EL Tomatenmark, 1 Glas Weißwein, 1 EL Puderzucker und 1 EL Essig
Zubereitung:
Radicchio wässern, damit er seine Bitterstoffe verliert, dann den weißen Strunk abschneiden. Den Salat in ca. 2 cm breite Streifen schneiden. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen würfeln und in etwas Butter glasig schwitzen. Dann das Tomatenmark und den Reis dazugeben und gut rühren, damit sich der Reis mit dem Tomatenmark und der Butter überziehen kann. Danach die Radicchio-Streifen unterheben, mit dem Weißwein ablöschen und einköcheln. Temperatur auf mittlere Hitze herunterdrehen und ca. 150 ml Gemüsebrühe zum Reis geben. Warten bis der Reis die Flüssigkeit vollständig aufgesogen hat. Diese Schritte wiederholen bis die komplette Brühe aufgebraucht und der Reis „al dente“- bissfest ist. Kurz bevor der Reis richtig gar ist, in einer Pfanne den Puderzucker karamellisieren, mit Essig ablöschen und zum Risotto hinzufügen. Zum Schluss die restliche Butter und den Parmesan hinzufügen, kräftig umrühren und servieren. Quelle: Ökokiste

16Nov 2018

Zutaten:
250 g Reis, 500 g Porree (Lauch), 100 g Kräuterseitlinge, 4 EL Rapsöl, Pfeffer, Meersalz, 4-5 Eier, 1-2 EL Sojasauce, 1 EL gehackte Petersilie
Zubereitung:
Reis nach Packungsanweisung zubereiten und komplett auskühlen lassen (am besten schon am Vortag kochen). Porree putzen, waschen und in Ringe schneiden. Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Öl in einer großen Pfanne (oder Wok) erhitzen und den Porree andünsten. Pilze zugeben und goldgelb mit garen. Reis zugeben und ca. 5 Minuten unter Rühren mitbraten. Eier mit der Sojasauce verquirlen, über den Reis geben und alles bei milder Hitze stocken lassen. Mit Pfeffer (und evtl. Salz) würzen. Mit Petersilie bestreut servieren. Quelle: Weiling Naturkost (Originalrezept aus der Greenbag-Küche)

09Nov 2018

Zutaten:
500 g Naturjoghurt, 2 Bananen, 1 Apfel, 1 Birne, 2 Orangen, 1 Zitrone, Vanillezucker, 1 EL Honig, 2 EL Kokosraspeln, 1 EL Kokos-Chips
Zubereitung:
Bananen in dünne Scheiben schneiden. Apfel, Birne und eine Orange würfeln, in eine große Schüssel geben und mit dem Saft der Zitrone und der anderen Orange übergießen. Joghurt, Honig, Vanille und Kokosraspeln dazugeben und vermengen. Mit den Kokos-Chips garnieren. Quelle: Ökokiste

09Nov 2018

Zutaten:
1 große Zwiebel, 2 EL Distelöl, 150 g Grünkernschrot, ¼ l Wasser, 2 TL gekörnte Gemüsebrühe, 2 EL Sonnenblumenkerne, 1 Rotkohl/Blaukraut (etwa 1 kg), 2 EL Kerbel oder Petersilie getrocknet, 250 g trockener Magerquark, ½ TL gemahlener Koriander, 1 TL Salz, 3 EL Sonnenblumenöl, 1/8 l Apfelsaft
Zubereitung:
Die Zwiebel schälen, würfeln und im Distelöl glasig braten. Den Grünkernschrot zufügen und unter Rühren 3 Minuten mitbraten. Das Wasser mit der gekörnten Gemüsebrühe zugießen und den Grünkern zugedeckt bei schwacher Hitze in etwa 15 Minuten ausquellen lassen. Inzwischen die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fettzugabe unter Rühren goldgelb rösten. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Vom Rotkohl das Stielende kürzen und den ganzen Kohlkopf etwa 5 Minuten im kochenden Wasser blanchieren, bis sich die äußeren Blätter lösen. Den Kohl aus dem Wasser heben. Von 8 großen Blättern die dicken Mittelrippen flachschneiden. Den übrigen Kohl kühl aufbewahren und am nächsten Tag zu einem anderen Gericht verwenden. Den Quark in einer Schüssel mit dem Grünkern, dem Kerbel oder der Petersilie, dem Koriander und dem Salz glattrühren. Die Grünkernfüllung auf die Rotkohlblätter verteilen. Die Blätter aufrollen, die Seiten dafür über der Füllung zusammenschlagen und die Enden mit Holzstäbchen feststecken. Die Kohlrouladen mit Sonnenblumenöl rundherum braun anbraten. Den Apfelsaft zugießen und die Rouladen zugedeckt bei schwacher Hitze in etwa 30 Minuten weich schmoren. Wenn nötig, noch etwas Apfelsaft nachgießen. Quelle: Weiling Naturkost