In einigen Kisten finden Sie nächste Woche leckere Süßkartoffeln. Sie schmecken ähnlich wie Kartoffeln. Botanisch sind sie aber nicht mit den Kartoffeln verwandt. Die Farbe der Schale kann je nach Sorte unterschiedlich gelblich, orange oder purpurrot sein. Das Fruchtfleisch kann weißlich, gelblich oder lachsfarben erscheinen. Die Powerknollen sind reich an Vitaminen, wie A, D, E, K, B1, B2. Auch Mineralstoffe sind gut vertreten: Karotin, Natrium, Kalium, Folsäure, Zink, Eisen.

In vielen Küchen hat die Süßkartoffel einen festen Platz.

In Afrika wird die Süßkartoffel häufig nur in Eintöpfen verwendet oder als eine Art Bratkartoffel zu Fleisch und Fisch gereicht.

Zubereiten kann man sie aber auch wie unsere heimische Kartoffel, zum Beispiel als Folienkartoffel, Reibekuchen oder Kartoffelpüree.

Aus einem Teig auf der Basis eines Süßkartoffelpürees kann man Gnocchi, Spätzle, kleine Knödel oder auch Süßspeisen wie Kuchen und Schupfnudeln herstellen.

Typisch in den USA sind auch Süßspeisen mit Süßkartoffeln. Der Geschmack der Knolle ist zwar eher süß, er verträgt sich aber durchaus mit deftigen und pikanten Speisen.