Nach dem kurzen Wintereinbruch über Ostern ließen viele heimische Produkte nun länger auf sich warten. Und einiges gab bzw. gibt es nur in begrenzten Mengen.

Regionale Salate sind ab sofort nun reichlich verfügbar und die Köpfe sind nun auch größer.
Es sind noch nicht alle Sorten lieferbar, jedoch genügend von den Sorten Eichblatt grün und Batavia grün.

Sollte sich die ein oder andere Laus in Ihren Salat verirrt haben, empfiehlt es sich die Salatblätter in einem lauwarmen Salzbad einzuweichen und dann gründlich mit kaltem klaren Wasser abzuspülen.

Was es sonst noch regional gibt:

– frischer Mangold (noch nicht in allzu großen Mengen)
– Kohlrabi (aus den Naturland-Werkstätten St. Johannes Schweinspoint)
– Radieschen (noch nicht in allzu großen Mengen)
– Bundzwiebel (geringe Menge)
– Kräuter wie Petersilie, Rucola, Schnittlauch und Kerbel
– Kräuter-Töpfe (Petersilie, Rucola, Schnittlauch, Basilikum)
– Spargel vom Bioland-Hof Heitmeier aus Altomünster

An Obst haben wir immer noch unsere feinen Äpfel vom Demeter-Obsthof Schlachtenberger am Bodensee.

Frische regionale Erdbeeren wird es voraussichtlich in 2 Wochen geben. Wir verzichten bewusst auf italienische oder spanische Erdbeeren. Sobald die heimischen ausreichend verfügbar sind, werden wir diese auch in Ihre Kisten einplanen.