Unsere Rezepte-Sammlung
aus den Kisten-Kurieren

Ananas-Tarte

Zutaten:

180 g Mehl + etwas zum Bearbeiten des Teiges, 120 g zimmerwarme Butter, 2 Eigelb, 50 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ananas, 1 EL Butterflöckchen, 80 g Pfirsich-Maracuja-Konfitüre, 1 EL Puderzucker, 1 EL Zucker

Zubereitung:

Mehl, zimmerwarme Butter, Eigelb, 50 g Zucker und 1 Prise Salz mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verarbeiten. In Folie gewickelt ca. 1 Stunde kaltstellen. Teig auf einer bemehlten Fläche auf 30 cm Ø ausrollen, in eine gefettete Tarteform 26 cm Ø legen und den Rand andrücken. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen und 15 Minuten kaltstellen. Quelle: Weiling Naturkost

Auberginen-Tomaten-Gratin 

Zutaten:

1-2 Auberginen, 4 EL Olivenöl, 1 Knoblauchzehe, 1 kleine Zwiebel, 500 g Tomaten, 1 TL Thymian, 6 schwarze Oliven (nach Bedarf), 1 EL Basilikum, TK Kräutersalz, Pfeffer, 250 g Mozzarella, 100 g Pecorino, gerieben, Öl für die Form

Zubereitung:

Auberginen waschen, abtupfen, putzen und in dicke Scheiben schneiden. Ein Backblech mit 1 EL Olivenöl bestreichen, die Auberginenscheiben darauflegen, mit 2 EL Olivenöl beträufeln, im Backofen bei 160° etwa 20 Min. backen. Die Auberginenscheiben herausnehmen. Inzwischen den Knoblauch und die Zwiebel fein würfeln. Stielansätze der Tomaten entfernen. Tomaten überbrühen und häuten. Tomaten in kleine Stücke schneiden, dabei die Kerne entfernen. In einem Topf das restliche Olivenöl erhitzen, Knoblauch- und Zwiebelwürfel darin anbraten. Die Tomatenwürfel dazugeben, mit Thymian würzen und alles etwa 5 Min. köcheln lassen. Die Oliven entsteinen, grob hacken und mit Basilikum in die Sauce geben. Mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken. Eine Auflaufform mit Öl ausstreichen. Die Auberginen umgewendet in die Form legen, die Tomatensauce darüber gießen. Den Mozzarella in Scheiben schneiden, auf die Auberginen legen und das Gratin mit Pecorino bestreuen. Im Backofen bei 160°C ca. 20 Min. backen. Dazu passt Reis oder Bulgur sehr gut. Quelle: Weiling Naturkost

Bergkäsekugeln im Mangoldbett

Zutaten:

200 g Urberger (Bergkäse), 200 g Doppelrahmfrischkäse, frisch geriebener Muskat, Paprikagewürz, 700 g Mangold, 40 g Butter, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Den Bergkäse sehr fein reiben. Mit dem Frischkäse verkneten und mit Muskat würzen. Kleine Kugeln aus der Käsemasse formen und dünn mit Paprikagewürz überstäuben. Mangold putzen und die Stiele auslösen. In mundgerechte Stücke schneiden. Die Butter schmelzen und zuerst die Stiele darin dünsten. Die Mangoldblätter zufügen und zusammenfallen lassen. mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mangold in eine Schüssel füllen und die Käsekugeln darauf anrichten.

Quelle: Ökokiste

Bratwurst mit Kartoffelpüree an Paprikakraut

Zutaten:

2 Zwiebeln, Olivenöl, 1 rote Paprika, 400 g Sauerkraut, 2 EL Tomatenmark, Paprikapulver, 100 g Crème fraîche, Brühe zum Auffüllen, 2 - 4 EL Lemon Balsamico, Meersalz, Pfeffer, Rohrohrzucker

Zubereitung:

Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden und in Olivenöl anschwitzen. Die Paprika fein würfeln, dazugeben und kurz mitdünsten. Danach das Sauerkraut, Tomatenmark, Paprikapulver, Crème fraîche und ca. 100 ml Brühe hinzufügen. Den Topf mit einem Deckel verschließen und ca. 30 Minuten köcheln lassen, evtl. etwas Brühe nachgießen. Mit Lemon Balsamico und den Gewürzen abschmecken.

Quelle: Weiling Naturkost

Griechische Brokkolisuppe 

Zutaten:

1 Staude Brokkoli, 800 ml Gemüsebrühe, 200 ml Sahne, 2-3 Knoblauchzehen, 1 EL Joghurt, Kräutersalz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung:

Den Brokkoli in Röschen teilen, den Strunk schälen und in Stücke schneiden, waschen. In einem hohen Topf den Brokkoli in der Gemüsebrühe weichkochen. Den Topf vom Herd nehmen, die Sahne zugeben und den Brokkoli fein pürieren. Die Suppe aufkochen lassen und den durchgedrückten Knoblauch und Joghurt dazu geben. Mit Kräutersalz, Pfeffer und Muskatnuss kräftig abschmecken. Dazu schmeckt ein kräftiges Brot. Quelle: Weiling Naturkost

Gebackener Butternut mit Reis

Zutaten:

1 großer Butternut-Kürbis, 180 g Basmati-Reis, ½ Bund Lauchzwiebeln, 1 kleine Zwiebel, 2 - 4 Knoblauchzehen, 1 Karotte, 200 g Brokkoli, 5 Lorbeerblätter, etwas geriebener Ingwer, 2 EL Curry, 1 Msp. gemahlene Nelken, 1 Msp. Zimt, 1 EL gemahlenen Koriander, 1 gehäufter TL Kurkuma, 250 ml ungesüßte Kokosmilch, 250 ml Gemüsebrühe, schwarzer Pfeffer, Salz, 150 g Crème fraîche, 80 geriebener Käse

 

Zubereitung:

Den Butternut gut waschen und trockenreiben. Den Butternut längs dritteln, sodass 2 Enden und ein Mittelstück entstehen. Die Enden aushöhlen, die Kerne entfernen und etwas Fruchtfleisch herauskratzen. Das Mittelstück halbieren, so dass 2 Schiffchen entstehen. Ebenfalls aushöhlen. Das Fruchtfleisch würfeln und beiseitestellen. Die ausgehöhlten Kürbisstücke im Backofen bei etwa 180°C ca. 20-30 Minuten weich backen. Den Reis garkochen. Knoblauch schälen und fein hacken. Zwiebel schälen, Möhre und Lauchzwiebeln putzen, alles in feine Ringe schneiden. Gewaschenen Brokkoli in Röschen teilen. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und erst Knoblauch, dann das restliche Gemüse und zum Schluss das Kürbisfleisch vorsichtig anbraten. Lorbeerblätter und Gewürze dazugeben und kurz mitdünsten lassen, dann mit Kokosmilch und Brühe ablöschen. 5 Minuten köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwa die Hälfte der Sauce, ohne Gemüse, abnehmen und mit Reis vermischen. Das Gemisch in den Butternut füllen. Crème fraîche mit Käse vermischen, leicht salzen und jeweils einen Klecks auf die gefüllten Butternut geben. Nochmal 5 Minuten in den heißen Ofen stellen, bis die Käse- Crème fraîche-Mischung angeschmolzen ist. Je ein Kürbisstück auf einem Teller anrichten und mit Curry-Gemüse servieren. Ohne Crème fraîche und Käse ist dieses Rezept vegan. Quelle: Ökokiste

Chinakohl-Orangensalat mit Walnüssen

Zutaten:

1/2 Chinakohl, 50 g Walnüsse, 2 EL Wasser, 1 EL Rohrohrzucker, 2 Orangen, 1 EL Zitronensaft, 1 EL Balsamico Bianco, 3 EL Rapsöl, Kräutersalz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Rohrohrzucker

Zubereitung:

Chinakohl putzen, waschen und in feine Streifen schneiden. Walnüsse grob hacken. Wasser in eine kleine Pfanne oder kleinen Topf geben, den Zucker dazugeben und auflösen. Dann die Walnüsse darin unter Rühren karamellisieren und herausnehmen. Schale von 1 Orange fein abreiben und den Saft auspressen. Die restlichen Orangen filetieren. Aus Orangensaft und –schale, Zitronensaft, Balsamico, Öl und den Gewürzen eine Vinaigrette rühren. Chinakohl, Nüsse und Orangenfilets mit der Vinaigrette gut vermengen.

Quelle: Weiling Naturkost (Originalrezept aus der Greenbag-Küche) 

Chinakohl mit Kohlrabi

Zutaten:

½-1 Chinakohl, 1 Zwiebel, 2 Kohlrabi, ca. 300 ml Gemüsebrühe, 1 TL Kräuter der Provence, 1 TL edelsüßes Paprikapulver, 300 ml Sahne, 300 g Frischkäse mit Kräutern, 1-2 EL Speisestärke

Zubereitung:

Chinakohl waschen und in dünne Streifen schneiden. Zwiebel klein schneiden, Kohlrabi schälen und würfeln. Gemüse in einen Topf geben. Die Gemüsebrühe über das Gemüse gießen. Gewürze zugeben und ca. 10 Minuten auf kleiner Stufe kochen. Frischkäse und Sahne einrühren, unter Rühren ganz kurz aufkochen lassen. Speisestärke mit 2 EL Wasser anrühren und das Gemüse damit abbinden. Dazu reicht man Reis oder Nudeln. Quelle: Weiling Naturkost (Originalrezept aus der Greenbag-Küche)

Tipp: Statt der Kräuter der Provence nehmen Sie doch die Sonnentor-Provencekräuter aus unserer Nikolaus-Überraschung.

Endivienkartoffeln

Zutaten:

1 kg Kartoffeln, 400 ml Gemüsebrühe, 4 Knoblauchzehen, 1 Endiviensalat, 50 g Pinienkerne, 4 EL Olivenöl, Kräutersalz, Pfeffer, Zitronensaft, 150 g Mascarpone oder Crème fraîche

KW 45

Zubereitung:

Schon mal Salat gebraten? Falls nicht, sollten Sie mit diesem Rezept Premiere feiern. Kartoffeln schälen und in 2 cm große Würfel schneiden. In einem Topf in Gemüsebrühe 15 Minuten kochen. Inzwischen Knoblauch hacken. Endiviensalat waschen und in feine Streifen schneiden. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und herausnehmen. Olivenöl in der Pfanne erhitzen. Knoblauch in die Pfanne geben, kurz dünsten, den Salat dazugeben und kurz mitdünsten. Alles zu den Kartoffeln geben und vorsichtig mischen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft würzen. Evtl. Mascarpone oder Crème fraîche unterheben. Die Endivienkartoffeln mit Pinienkernen bestreuen.

Quelle: Weiling Naturkost (essen & trinken, „Für jeden Tag“, 03/05)

Feigen- oder Dattel-Orangen-Salat

Zutaten:

4 Orangen, 2 EL flüssiger Honig, ½ TL Bourbon-Vanille, 2 EL Vollrohrzucker, ½ TL Zimt, 2 Prisen Anis, 200 g Feigen oder Datteln (entsteint) in Streifen geschnitten, 100 g Doppelrahm-Frischkäse

Zubereitung:

Orangen heiß waschen, etwas Schale abreiben, eine Orange auspressen. Saft, abgeriebene Schale, Honig, Vanille, Zucker und Gewürze verrühren und die Datteln (oder Feigen) 1 Stunde darin marinieren. Die restlichen Orangen schälen, quer halbieren und in Scheiben schneiden, etwas Schale in ganz dünne Streifen schneiden. Orangen auf 4 Desserttellern anrichten und die abgetropften Datteln (Feigen) darauflegen. Marinade und Frischkäse glattrühren und auf die Mitte der Teller geben. Mit den Orangenschalenstreifen bestreuen.

Quelle: Ökokiste

Fenchel mit Paprika und Tomaten

Zutaten:

2 Fenchelknollen, 1 grüne oder gelbe Paprikaschote, 1 Knoblauchzehe, Paprika, 2 - 4 Tomaten, 2 EL
Olivenöl, ½ Tasse Gemüsebrühe, ½ TL Korianderkörner, ½ TL Kräutersalz, 2 EL Pinienkerne

Zubereitung:

Die Fenchelknollen putzen, waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Paprikaschote waschen, halbieren, von Stiel und Kernen befreien und ebenfalls in Stücke schneiden. Die Knoblauchzehe schälen und hacken. Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Den Fenchel mit dem Paprika und dem Knoblauch in 2 Esslöffeln Olivenöl anbraten, mit ½ Tasse Gemüsebrühe auffüllen, mit ½ TL grob gemahlenen Korianderkörnern und ½ Teelöffel Kräutersalz würzen und das Gemüse bei schwacher Hitze zugedeckt 15 Minuten dünsten. Die Tomatenscheiben vorsichtig unterheben und 5 Minuten mitdünsten. Zuletzt das gehackte Fenchelgrün zufügen. Das Gemüse anrichten und mit 2 Esslöffeln gerösteten Pinienkernen bestreuen.

Quelle: Ökokiste

Fenchel-Porree-Suppe

Zutaten:

ca. 500 g Porree/Lauch, ca. 500 g Fenchel, 200 g Kartoffeln, 1 Knoblauchzehe, 1 EL Olivenöl, 2 TL Fenchelsaat, 1 l Gemüsebrühe, Kräutersalz, Pfeffer, 200 ml Sahne, 4 EL Tomaten Pesto (Pesto Pomodoro)

Zubereitung:

Porree putzen, längs halbieren, waschen und in 2 cm breite Stücke schneiden. Fenchel putzen, halbieren, den Strunk keilförmig herausschneiden. Grün abzupfen, beiseitestellen. Die grünen Fenchelstiele abschneiden und 2-3 mm dicke Röllchen schneiden. Knollen in 2 cm dicke Stücke schneiden. Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Knoblauch pellen und grob hacken. Porree, helle Fenchelstücke, Kartoffeln und Knoblauch in Olivenöl 3 Minuten dünsten. Fenchelsaat, Gemüsebrühe und Sahne zugeben und zugedeckt 20-25 Minuten kochen lassen. Die Suppe mit dem Pürierstab fein pürieren, durch ein feines Sieb in einen Topf streichen. Fenchelröllchen 4 Minuten in der Suppe leise kochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Suppe in Teller füllen und mit dem Tomaten Pesto und dem Fenchelgrün servieren. 
Quelle: Weiling Naturkost (essen & trinken, 03/02) 

 

Grünkohlchips mit paniertem Grillkäse

Zutaten:

Grünkohlchips:
500 g Grünkohl (alternativ Palmkohl), 2 EL Olivenöl, 1 TL Curry, Salz
Panierter Grillkäse:
2 Stück Paneer (indischer Grillkäse), Salz, Pfeffer, 1 Ei, 80 g Paniermehl, 2 EL Sesam

Zubereitung:

Grünkohl waschen, dicke Blattrippen entfernen und Blätter in mundgerechte Stücke zupfen.Gründlich trockenschleudern und in einer Schüssel mit Olivenöl, Curry und Salz vermischen. Gleichmäßig auf ein Backblech verteilen.

Den Grillkäse in Würfel schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ei verquirlen, das Paniermehl mit dem Sesam mischen und je einen tiefen Teller mit Ei und Paniermehlmischung bereitstellen. Die Käsewürfel zunächst im Ei, anschließend im Paniermehl wenden und zum Grünkohl auf das Blech setzen. Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft 20 Minuten backen. Dazu einen Joghurtdip reichen.

Gurken-Pfanne

Zutaten:

1 Schlangengurke, 400 g festkochende Kartoffeln, 1-2 Zwiebeln, 3 EL Rapsöl, 3 TL Senf, 200 g saure Sahne, 2 TL Mehl, 225 ml Gemüsebrühe, Kräutersalz, Pfeffer, Rohrohrzucker, 1 EL Dill, 1/2 Beet 

Zubereitung:

Gurke schälen, halbieren, das weiche Innere mit einem Löffel entfernen. Gurke ca. 2 cm groß würfeln. Kartoffeln schälen und grob würfeln. Zwiebel schälen und fein würfeln, in Öl andünsten. Kartoffeln, Gurken und Senf kurz mitbraten. Saure Sahne und Mehl verrühren, mit Gemüsebrühe zu den Kartoffeln geben. Mit Salz, Pfeffer, Dill und 1 Prise Zucker würzen. Aufkochen und zugedeckt bei milder Hitze 13-15 Minuten garen. Mit Kresse bestreut servieren. Lecker zu Fischfilet oder wachsweichen Eiern.

Quelle: Weiling Naturkost (Originalrezept aus der Greenbag-Küche)

Günter's Pastinaken-Rahmsuppe

Zutaten:

600 g Pastinaken, 300 g Kartoffeln, 2 Liter Wasser, 200 g Sahne, 75 g Butter, 2 EL Klare Instantbrühe, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, Pastinaken schaben und beides in Würfel schneiden und in 2 Liter Wasser 25 Minuten Kochen, im Wasser pürieren. Salz, Pfeffer und 2 EL Instantbrühe dazugeben und leicht aufkochen. Anschließend Butter und Sahne dazu geben und kurz leicht aufkochen lassen. Je nach Geschmack können Fleischklößchen dazu gegeben werden. Quelle: Ökokiste

Herbstliches Ofengemüse

Zur Verfügung gestellt von Hans Lecker, Biohof Lecker, Laufen

Zutaten:

1,5 kg gemischtes Herbst-Gemüse (z.B. Süßkartoffeln, Kürbis, 
rote Bete, Kartoffeln, Karotten), 2 kleine Zwiebeln, 2 
Knoblauchzehen, 4 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer
Für den Dip: 200 g Sauerrahm, 1 Knoblauchzehe, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Kräuter nach Geschmack

Zubereitung:

Gemüse schälen und in Spalten schneiden. Zwiebeln schälen und vierteln. Knoblauch schälen und 
klein hacken. Gemüse mit Olivenöl, Salz und Pfeffer vermischen. Auf ein Backblech geben und ca. 30 
Minuten bei 200 Grad backen. Für den Dip Knoblauchzehe schälen und klein hacken. Kräuter klein 
schneiden. Alles zusammen mischen und abschmecken.

Lachs-Mascarpone-Pfannkuchen

Zutaten:

4 kleine Pfannkuchen, 150 g Mascarpone, 150 g Räucherlachs, Meersalz, Pfeffer, 1-2 EL Zitronensaft, 3-4 EL verschiedene Kräuter, 4-8 Salatblätter

Zubereitung:

Mascarpone und Räucherlachs zusammen pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Kräutern und Zitronensaft abschmecken. Den Lachs-Mascarpone portionsweise je in ein Salatblatt und einen Pfannkuchen einrollen. Mit Senfsoße anrichten. Quelle: Weiling Naturkost

 

Orangentäschchen

Zutaten:

Mürbeteig (ergibt ca. 40 Stück): 300 g Weizenmehl, 1 Pr. Salz, 180 g Butter, 100 g Rohrohrzucker, 1 kleines Ei, 1 Pack. Vanillezucker, Schale einer halben Zitrone

Zum Füllen: 150 g gemahlene Mandeln, 100 g Rohrohrzucker, 1-2 Orangen (Saft und Schale)

Zum Bepinseln: 100 g Puderzucker, 3 EL Orangenlikör oder Orangensaft

Zubereitung:

Erst das Mehl, dann die übrigen Zutaten für den Teig in eine hochwandige Schüssel geben. Mit dem Knethaken des Mixers alle Zutaten bei niedrigster Schaltstufe vermengen. Den Teig kaltstellen und mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Für die Füllung Mandeln mit Zucker, geriebener Orangenschale und -saft zu einer Paste verrühren. Den gekühlten Mürbeteig portionsweise 3-4 mm dick ausrollen. Runde Plätzchen von ca. 5 cm Durchmesser ausstechen. Jeweils ½ TL Füllung in die Mitte geben. Plätzchen zu Taschen zusammenschlagen und mit einem kleinen Kochlöffelstiel oder einer Gabel die Ränder zusammendrücken. So entsteht ein hübsches Muster. Auf mit Backpapier belegten Blechen bei 180°C in 12-15 Minuten hell backen. Puderzucker mit Orangenlikör oder Orangensaft verrühren und die noch heißen Plätzchen mit dem Guss bepinseln. Quelle: Weiling Naturkost

Tipp: Wer mag streut etwas von der Flower-Power Gewürz-Blüten-Zubereitung auf die Kekse.

Gebackene Pastinaken mit Ricotta-Sesam

Zutaten:

400 g Pastinaken,

100 g Ricotta

etwas Milch

Salz, Pfeffer

Sesam

Kräuter wie Kresse, Dill, Schnittlauch, Petersilie

Zubereitung:

Pastinaken waschen, putzen und vierteln, mit Öl bestreichen und auf ein gefettetes Backblech legen. Im Ofen bei 180 ° C ca. 40 Minuten backen. In der Zwischenzeit den Ricotta mit etwas Milch glattrühren, salzen, pfeffern und beiseitestellen. 4 EL Sesam in einer Pfanne ohne Öl bei mittlerer Hitze braun anrösten (nicht zu starke Hitze, damit der Sesam nicht verbrennt) und über die fertig gebackenen Pastinaken verteilen. Abschließend die Ricottacreme darüber geben, mit den Kräutern (frisch oder getrocknet) bestreuen und servieren. Dazu passen prima frisches Brot und ein gutes Olivenöl.

Quelle: Ökoring

Vegetarische Räuchertofu-Lasagne mit Wintergemüse 

Zur Verfügung gestellt von Stefan Dreer, Amperhof Ökokiste, Bergkirchen

Zutaten:

1 Zwiebel, 3 Kartoffeln, 1 gelbe Rübe, 1 Pastinake, ¼ Knollensellerie, 1 Knoblauchzehe, 200 g 
Lasagneplatten, 250 g Ricotta, 200 g Tofu geräuchert, 80 g Parmesan, 400 g gehackte Tomate, 1 EL Bratöl, 1 EL Olivenöl, 1 EL Balsamico, 1 TL Agavendicksaft, 1 Bund Schnittlauch, 100 g Sprossen-Mix, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Backofen auf 190 Grad Umluft vorheizen. Zwiebel, Kartoffeln, gelbe Rübe, Sellerie und Pastinake schälen, fein hacken und in einem Topf 5 Minuten mit Bratöl anbraten. Knoblauchzehe, zum Schluss mit dem Tofu gehackt dazu geben und mit den Tomaten und ca. 10 EL Wasser ablöschen und ziehen lassen. Mit einer Prise Salz, Balsamico und Agavendicksaft würzen. Lasagneplatte auf einer Auflaufform auslegen und wechselnd mit dem Gemüse, Ricotta und Lasagneplatten aufschichten. Zum Schluss Emmentaler und Parmesan darüber streuen und im Backofen Goldbraun backen für etwa 20 Minuten. Sprossen und frisch geschnittenen Schnittlauch darüber verteilen und heiß genießen.

 

Kochtipps & Tricks

Die Zwiebel wurde im antiken Griechenland schon als natürlicher Blutverdünner genutzt. Heute weiß man, dass die Zwiebel eine tolle Heilpflanze ist, die das Krebsrisiko senkt, vor Herzinfarkt schützt und Diabetikern zugutekommt. Die enthaltenen Fruktane wirken gegen Grippeviren.

Der Lasagne wird nachgesagt, das Sie am nächsten Tag gut oder gar noch besser schmeckt. Wenn etwas übrigbleibt, kann die Lasagne wunderbar nochmal genossen werden. Auch kalt ist Sie ein Gaumenschmaus.

Da wir im Winter weniger Vitamine und Sonnenlicht zu uns nehmen, ist es umso wichtiger auf Lebensmittel zu setzen wie die Sprossen, die ein wichtiger Vitaminspender sind. Auch Mineralien und Antioxidantien sind enthalten sowie eine reiche Vielfalt an sekundären Pflanzenstoffen.

Rosenkohl-Kartoffel-Gratin

Zutaten:

300 g festkochende Kartoffeln

500 g Rosenkohl

1 Zwiebel

2 EL Öl

1 Ei

50 g Sahne

1 TL Sojasoße

1 Prise Muskat

Salz, Pfeffer

50 g Emmentaler

2 EL Paniermehl

Zubereitung:

Die Kartoffeln waschen und garkochen. Inzwischen den Rosenkohl putzen und waschen. Die Strünke über Kreuz einschneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig braten. Den Rosenkohl und etwa 50 ml Wasser dazugeben. Den Kohl zugedeckt bei mittlerer Hitze in 12-15 Minuten bissfest dünsten. Das Ei mit Sahne, Sojasoße, Muskat, Salz und Pfeffer verquirlen. Den Käse reiben. Eine Auflaufform einfetten. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Kartoffeln abgießen, schälen, in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Rosenkohl in die Auflaufform schichten. Den Guss darüber gießen. den Käse mit dem Paniermehl mischen und über das Gratin streuen. Das Gratin in etwa 20 Minuten goldbraun backen.

Quelle: Ökoring

Rote Bete mit Postelein und Gorgonzola Dressing 

Zutaten:

ca. 400 g Rote Bete, Meersalz, 2 Scheiben Vollkorntoast, 20 g Butter, 200 g Postelein/Portulak, 1 Zwiebel,
100 g Gorgonzola, 150 g Joghurt, 5 EL Sahne, Pfeffer

Zubereitung:

Rote Bete waschen und in kochendem Salzwasser zugedeckt ca. 30 Minuten garen. In der Zwischenzeit den Toast entrinden und in 1 cm große Würfel schneiden. Butter zerlassen und die Brotwürfel darin goldbraun rösten, beiseitestellen. Postelein putzen, waschen und trockenschleudern, Zwiebel in feine Streifen schneiden. Für das Dressing den Gorgonzola durch ein feines Sieb streichen und mit Joghurt, Sahne, wenig Salz und Pfeffer verrühren. Rote Bete abgießen, abschrecken, pellen und in 8 Spalten schneiden. Mit dem Salat und den Zwiebeln auf einer Platte anrichten. Salat mit dem Gorgonzola-Dressing beträufeln und mit den Brotwürfeln bestreuen.
Quelle: Weiling Naturkost (essen & trinken 10/03)

Rote Bete mit Kartoffelpüree

Zutaten:

4 Zwiebeln, 120 g Butter, ca. 500 g Rote Bete, Meersalz, 1 kg Kartoffeln, 20 g Kapern, 2 TL getrockneter Thymian, 200 ml Milch, Pfeffer, Muskatnuss

 

Zubereitung:

Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. 100 g Butter schmelzen, Zwiebeln darin bräunen. Rote Bete in Salzwasser 40 Minuten kochen. Kartoffeln schälen, kochen. Kapern hacken. Rote Bete pellen und würfeln. 2 EL Butter aus der Zwiebelpfanne erhitzen. Rote Bete, Kapern und Thymian darin erhitzen. Kartoffeln abgießen, mit heißer Milch und restlicher Butter zerstampfen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Püree und Rote Bete auf einer Platte schichten, mit der Zwiebelschmelze servieren.

Quelle: Weiling Naturkost  (essen & trinken Oktober 2000)

Gekochtes Sauerkraut

Zutaten:

1 kleine Zwiebel, 3 EL Bratöl, 1 kleiner Apfel, 500 g Sauerkraut, ca. 200 ml Gemüsebrühe (oder Wasser), 3 Wacholderbeeren, 1 Lorbeerblatt, Meersalz, etwas Weißwein (nach Belieben)

Zubereitung:

Die Zwiebel fein hacken. Apfel in Spalten und dann in feine Scheiben schneiden. Bratöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel darin andünsten, Apfel und Kraut zugeben, mit etwas Brühe aufgießen, Gewürze und etwas Salz zugeben. Nach Belieben etwas Wein zugeben. Bei geschlossenem Deckel und mäßiger Hitze in 30-45 Minuten gar dünsten. Sauerkraut passt ausgezeichnet zu Schupfnudeln, oder auch zu Käsespätzle.

Quelle: Ökokiste

Sellerie in Zwiebel-Bechamelsauce

Zutaten:

1 Sellerieknolle, Salz, 2 mittelgroße oder 1 große Zwiebeln, 60 g Butter, 1/2 Brühwürfel, 20 g Mehl, 1/4 l Milch, 2 Eigelb, Pfeffer, Öl für die Form, 1 Bund Petersilie, oder junges Selleriegrün, 50 g geriebener Emmentaler

Zubereitung:

Den Sellerie unter fließendem Wasser gut abbürsten und im Dampfkochtopf 15 Minuten kochen. Noch warm dünn schälen und abkühlen lassen. Anschließend in etwa ½ cm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln abziehen und in Ringe schneiden. 40 g Butter schmelzen, den halben Suppenwürfel zerbröckeln und einrühren, Zwiebelringe darin hell andünsten. 20 g Butter aufschäumen lassen, das Mehl darin anschwitzen und die Milch unter Rühren zugießen. Die Sauce 15 Minuten köcheln, dann etwas abkühlen lassen und die Eigelbe einzeln unterziehen. Nach Geschmack salzen und pfeffern. In eine geölte feuerfeste Form die Selleriescheiben und die Zwiebelringe schichten und mit der Sauce übergießen. Die Petersilie, bzw. das Selleriegrün waschen, hacken und darüberstreuen. Mit dem geriebenen Käse bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 30 Minuten goldbraun backen. Quelle: Ökokiste

Schwarzwurzel-Kartoffel-Gratin mit Butterkäse

Zutaten:

ca. 500 g Schwarzwurzeln, 4 EL Weißweinessig, Meersalz, 300 g Kartoffeln, 2-3 EL Petersilie, 100 g milder Butterkäse, 1 Eigelb, 100 g Crème fraîche, Pfeffer, 20 g grob gehackte Walnusskerne

 

Zubereitung:

Wichtig: Handschuhe anziehen! Die Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser schälen und schräg in dünne Scheiben schneiden. Sofort in ½ l kaltes Wasser mit Essig und Salz legen, damit sie nicht anlaufen. Bei milder Hitze 15 Minuten zugedeckt kochen und abgießen. Inzwischen die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. In kochendem Salzwasser 5 Minuten vorgaren, dann abtropfen lassen. Den Butterkäse zuerst in Scheiben, dann in Stücke schneiden. Eigelb mit der Crème fraîche verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schwarzwurzeln und Kartoffeln in einer flachen Auflaufform aufschichten. Jede Lage mit Petersilie und Nüssen bestreuen, mit Käsestückchen belegen und mit Crème fraîche begießen, bis alle Zutaten verbraucht sind (nur von der Petersilie etwas zum Garnieren zurückbehalten). Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Gas 3, Umluft 200 Grad) 20 Minuten überbacken. Mit der restlichen Petersilie bestreut servieren.

Quelle: Weiling Naturkost (essen & trinken 1/91)

Wirsing-Kartoffel-Gulasch mit Steinpilzen

Zutaten:

1 Pck. getrocknete Steinpilze, 700 g Kartoffeln, 2 Zwiebeln, 1 Wirsing, 2 EL Rapsöl, 250 ml Gemüsebrühe, 2 EL Crème fraîche, 1 EL Petersilie, Kräutersalz, Pfeffer

KW 45

Zubereitung:

Steinpilze in 250 ml Wasser einweichen oder Sie verwenden frische Pilze nach Wahl. Kartoffeln schälen, waschen und vierteln. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Wirsing waschen und in feine Streifen schneiden. Öl in einem Topf erhitzen. Kartoffeln darin unter Wenden ca. 5 Minuten andünsten. Dann Zwiebeln und Wirsing zugeben und kurz mitdünsten. Die eingeweichten Steinpilze und die Einweichflüssigkeit (durch ein Sieb gießen, um Sandreste zu filtern) dazugeben. Gemüsebrühe zugeben und alles ca. 10-15 Minuten garen. Zum Schluss Créme fraîche und Petersilie zugeben. Alles herzhaft mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Quelle: Weiling Naturkost (Originalrezept aus der Greenbag Küche)

Zuckerhutsalat mit Gorgonzola

Zutaten:

250 g Zuckerhut, 2 Orangen, 1-2 EL Sprossen, 40 g Walnusskerne, 100 g Sahne, 3 EL Cremè fraîche, Saft von ½ Zitrone, Honig, Salz, Pfeffer, 50 g Gorgonzola

Zubereitung:

Zuckerhut waschen und in ca. 2 cm dicke Streifen schneiden. Die Orangen schälen, filetieren und fein würfeln. Das Ganze mit den Sprossen und der Hälfte der Walnusskerne mischen. Zur Zubereitung des Salatdressings Sahne mit Crème fraîche, Zitronensaft und Honig vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Sauce über den Salat geben, gut durchmischen und 10 Minuten ziehen lassen. Den Gorgonzola in kleine Würfel schneiden. Diese zusammen mit den restlichen Walnusskernen über den Salat streuen. Quelle: Ökoring