Rezepte

Was zaubern Sie heute Leckeres auf den Tisch?

Lassen Sie sich von unseren Rezepten inspirieren und überraschen Sie mit neuen Ideen – frisch, gesund und biologisch.

16Feb 2018

Ökokisten-Rezept des Monats Februar 2018
Zur Verfügung gestellt von Silke Lucht, Guidohof, Limbach-Oberfrohna
Zutaten für 2 Personen:
250 g rote Linsen, 1 Wirsingkopf, 50 g Alsan-Margarine, 2 Paprika, 1 rote Zwiebel,
200 ml Haferdrink oder Kokosmilch, 200 ml Gemüsebrühe hefefrei; Zum Würzen: Koriandersaat, Kreuzkümmel, Sojasoße, Curry, Paprika und Ingwer, 6 Petersilienwurzeln,
1 EL Kokosfett, Zimt und Schwarzkümmel, 2 Äpfel, 100 g Marzipan, Zitronenschale, 100 g Rosinen, Zimt und 1 EL Mandelsplitter, 150 g Cashewnüsse, 1 Prise Salz und 1 EL Hefeflocken, Sauerkraut, frische Kräuter
Zubereitung:
Zuerst die Linsen sowie Rosinen in zwei Schüsseln mit kaltem Wasser einweichen. Die größeren Wirsingblätter vorsichtig lösen, die Strünke, ohne das Blatt zu zerschneiden, leicht entfernen. Die Blätter in gesalzenem Wasser für zwei Minuten blanchieren. Diese anschließend in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben und nach 5 Minuten mit einem Nudelholz ausrollen, um die Faser zu brechen. Die Zwiebel schälen, zusammen mit der Paprika, Ingwer und dem übrigen Wirsing in feine Würfel schneiden. Die Gewürze mörsern und dann zusammen mit dem Gemüse der Hälfte der Rosinen und Fett in einen Topf geben. 5 Minuten andünsten, die abgetropften Linsen und einen guten Schluck Sojasoße dazugeben. Dann mit der „Milch“ auffüllen und ca. 10 Minuten kochen lassen (die Masse muss sich zum Wickeln der Rouladen eignen). Nachdem die Masse ein wenig abgekühlt ist, 2 EL oder mehr auf jedes Blatt geben und straff rollen. Dicht an dicht in eine Backform mit Deckel geben und mit dem Gemüsefond angießen. Das Wurzelgemüse der Länge nach vierteln und mit Kokosfett, 1 TL Schwarzkümmel, ein wenig Zimt und Salz marinieren. Das Kerngehäuse der Äpfel ausstechen. Marzipan mit der Zitronenschale, Mandelsplitter, Zimt und den abgetropften Rosinen vermengen. Die Äpfel mit dieser Masse befüllen. Dies auch in eine Backform geben. Krautwickel, Petersilienwurzel und die Äpfel für ca. 7 Minuten bei 220 Grad in den Ofen geben. In der Zwischenzeit die Nüsse, Salz und Hefeflocken zu einem feinen Granulat mixen („Parmesan“). Den veganen „Parmesan“ über die Rouladen streuen und den Deckel entfernen. Nochmals für 4 Minuten backen. Den Rest bei Bedarf auch im Ofen lassen. Mit Sauerkraut und frischen Gartenkräutern servieren. Quelle Ökokiste

16Feb 2018

Zutaten:
2 große Süßkartoffeln,  gleiche Menge mehlig kochende Kartoffeln, Meersalz, 1 Zwiebel,
1-2 Knoblauchzehen, 2 EL Olivenöl, 1 EL Tomatenmark, 2 TL Currypulver, 1-2 Msp. Chilipulver, 1/2 TL gem. Kreuzkümmel, 1/2 TL gem. Koriander, 1 Stück Ingwer oder 1/2 TL gemahlenen Pfeffer, 2-3 EL Kokosmilch, ca. 200-300 g Spinat
Zubereitung:
Die Süßkartoffeln schälen und grob würfeln, die Kartoffeln schälen und fein würfeln. Die Kartoffeln in Salzwasser halbgar kochen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Tomatenmark mit den Gewürzen (Curry, Kreuzkümmel, Koriander, Chilipulver) vermischen. In einer großen Pfanne das Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Knoblauchwürfel und dann die Gewürzpaste darin andünsten. Süßkartoffeln dazugeben, kurz anbraten und mit wenig Wasser ablöschen. Den Ingwer schälen und fein würfeln, mit den halbgegarten Kartoffeln zu den Süßkartoffeln geben. Die Kokosmilch und den Spinat zufügen und ca. 15 Minuten unter Zugabe von wenig Wasser köcheln lassen. Die Süßkartoffeln sollen nicht zu sehr verkochen. Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dazu schmeck Basmatireis.
Zu scharf geraten? … mit Kokosmilch abmildern.
Quelle: Ökokiste (Originalrezept aus der Greenbag-Küche)

16Feb 2018

Zutaten:
2 große Fenchelknollen (etwa 750 g), 1 TL Salz, Saft von 1 Zitrone, 150 g Emmentaler Käse, 60 g Weizenvollkornmehl,  1 EL Sojamehl, ½ TL Salz, 1 MSP weißer Pfeffer, 1 EL Öl, 5-8 EL Mineralwasser, 2 EL Weizenvollkornmehl, 1/8 l Sonnenblumenöl, 1 Zitrone
Zubereitung:
Die Fenchelknollen waschen und die Stiele abschneiden. Das zarte Fenchelgrün aufbewahren. Die Fenchelknollen in einem Topf, in den sie gerade nebeneinander hineinpassen, mit so viel schwach gesalzenem Wasser übergießen, bis sie knapp davon bedeckt sind und den Zitronensaft zufügen. Den Fenchel 15 Minuten kochen lassen. Inzwischen den Käse in 4 Scheiben schneiden. Das Weizenmehl mit dem Sojamehl, dem Salz, dem Pfeffer und dem Öl verrühren; nach und nach so viel Mineralwasser zufügen, bis ein dickflüssiger Teig entsteht. Den Teig 10 Minuten quellen lassen. Den Fenchel aus dem Kochwasser heben, abtropfen lassen und jede Knolle in 4 Scheiben schneiden. Jeweils 1 Käsescheibe zwischen 2 Fenchelscheiben legen und mit 2 Holzspießchen zusammenstecken. Die gefüllten Fenchelschnitzel in dem Mehl wenden. Das Öl in einer tiefen Pfanne gut heiß werden lassen. Die Fenchelschnitzel durch den Ausbackteig ziehen und nacheinander bei mittlerer Hitze von jeder Seite in etwa 4 Minuten goldbraun braten. Die gebratenen Fenchelscheiben abtropfen lassen und warm stellen, bis alle Schnitzel gebraten sind. Das Fenchelgrün feinhacken, die Fenchelscheiben damit überstreuen und mit Zitronenschnitzen garnieren. Quelle: Ökokiste

09Feb 2018

Zutaten:
1 Bataviasalat, 1 Zwiebel, 1 EL Butter, 400 ml Brühe, 1 Becher Creme Fraiche, 150 ml Milch, 1 Kresse, 1 EL Limettensaft, Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker
Zubereitung:
Zwiebel würfeln und in ½ EL Butter andünsten. Salat waschen und das Salatherz beiseite-legen. Salatblätter zu den Zwiebeln geben und ca. 5 Minuten mitbraten. Mit Brühe ablöschen und aufkochen lassen. Dann pürieren und Milch, sowie die Creme fraiche dazugeben. Die Suppe salzen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Das Salatherz in Streifen schneiden. Die Suppe vom Herd nehmen und die restliche Butter in kleinen Stücken zugeben und mit Limettensaft, Salz, Pfeffer, Zucker und Muskat abschmecken. Vor dem Servieren die Salatherzenstreifen hinzufügen und die Suppe mit Kresse bestreuen. Quelle: Ökokiste

09Feb 2018

Zutaten für 2 Personen:
200 – 300 g Austernpilze, Salz, Pfeffer aus der Mühle, 1 Ei, 125 ml trockener Weißwein, 100 g Weizenmehl, 75 g Roquefort oder anderen Blauschimmelkäse, 50 ml Milch, 100 ml saure Sahne, 1/2 TL grüne Pfefferkörner, Öl oder Fett zum Ausbacken.
Zubereitung:
Austernpilze putzen und den Stiel herausschneiden, größere Pilze halbieren. Pilze salzen und pfeffern. Das Ei trennen und Eigelb, Wein und Mehl mit etwas Salz verrühren. Bei Bedarf noch etwas Flüssigkeit zugeben, so dass ein zähflüssiger Teig entsteht. Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben. Für die Sauce den Roquefort durch ein Sieb streichen und mit Milch verrühren. Saure Sahne und grünen Pfeffer dazugeben und alles glatt rühren. Austernpilze durch den Teig ziehen und im heißen Fett goldbraun ausbacken. Auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen. Pilze mit der Roquefortsauce servieren.

Info: Der Austernpilz wird auch wegen seines Geschmacks als Kalbfleischpilz bezeichnet. Der Austernpilz hat immer einen leicht pelzigen Belag, welcher mit einem Papiertuch leicht abgerieben werden kann. Es sieht aus wie ein Schimmelbelag ist aber nur der Pilz selbst.
Quelle: Ökokiste

09Feb 2018

Zutaten:
Für den Teig: 7 EL Sahne, 2 Eier, 1 Eigelb, 1 Prise Meersalz, 100 g feines Weizen- oder Dinkelvollkornmehl, Butterschmalz oder Öl zum Braten. Für die Füllung: 200 g Austernpilze – geputzt, evtl. kurz gewaschen und trockengetupft, 1 Zwiebel, 2 EL Butter, 2 EL Weißwein, 1 EL Créme fraîche, 1-2 TL klassische helle Mehlschwitze, 1 Bund Schnittlauch, Petersilie oder Rucola. 1 kleiner Kopfsalat, oder andere Salatsorte, 2 EL Zitronensaft, 2 EL Walnuss- oder Kürbiskernöl, Meersalz, weißer Pfeffer
Zubereitung:
Zutaten für den Teig verrühren und 30 Minuten ausquellen lassen. Dann in Butterschmalz oder Öl vier dünne Pfannkuchen backen, warmstellen. Die Zwiebel schälen und fein hacken, in heißer Butter einige Minuten dünsten. Die geputzten Pilze in ca. 2-Euro große Stücke teilen und mit den Zwiebeln weitere 5 Minuten schmoren. Weißwein und Créme fraîche zugeben, Mehlschwitze einrühren und 1 Minuten kochen. (Die Pilze sollten leicht gebunden sein.) Kräuter waschen und in feine Röllchen schneiden, die Hälfte zu den Pilzen geben. Die Pfannkuchen mit dem Pilzragout füllen und zusammenklappen. Die Salatblätter waschen, trocken und auf vier großen Tellern verteilen. Aus dem Zitronensaft, dem Öl, Meersalz, Pfeffer und den restlichen geschnittenen Kräutern eine Sauce rühren, über die Salatblätter verteilen. Je einen Pfannkuchen hineinsetzen. Variante: Die geschmorten Pilze mit einem Pürierstab oder im Mixer pürieren, die Masse auf die Pfannkuchen streichen und fest zusammenrollen. Die gefüllten Pfannkuchen mit einem scharfen Messer quer in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf den Salatblättern servieren. Quelle: Ökokiste

09Feb 2018

Zutaten:
1 Bund rote Bete, 1 Bund Frühlings- oder Bundzwiebeln, 200g Creme fraiche, Salz, frisch gemahlener Pfeffer
Zubereitung:
Die Betenknollen gründlich waschen dabei die Schale nicht verletzen. In einem Topf mit Wasser je nach Größe der Knollen ca. 20-30 Minuten kochen. Abgießen und kurz trocknen lassen. Anschließend die Knollen einzeln in Alufolie wickeln. Weitere 10 Minuten auf dem Grill fertig garen und dabei mehrmals wenden. In der Zwischenzeit die Bundzwiebeln waschen und in ganz feine Ringe schneiden. Mit der Creme fraiche mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Servieren die Folie etwas öffnen, die Knollen über Kreuz einschneiden und etwas auseinanderbrechen. 1 EL Creme fraiche in die Mitte geben.
Tipp: In der Grillzeit lassen sich die vorgekochten Knollen gut im Voraus vorbereiten. Quelle: Ökokiste

09Feb 2018

Zutaten:
Ca. 500 g rote Bete, Salz + Pfeffer, Öl, Balsamico-Essig, 1 Becher Sauerrahm, ca. 50 g Frischkäse, 1 Semmel, 2-3 EL Semmelbrösel. 1 EL geriebener Käse
Zubereitung:
Rote Bete bissfest dünsten, danach schälen und in dünne Scheiben schneiden. Salzen, pfeffern, mit 2 EL ÖL vermischen und mit ein paar Spritzern Essig abschmecken. Eine Auflaufform mit Öl ausstreichen und die Beten einschichten. Sauerrahm mit dem Frischkäse verrühren und über die rote Bete verteilen. Glatt streichen. Semmel klein würfeln, über den Sauerrahm verteilen und ein wenig eindrücken. Semmelbrösel mit dem Käse mischen und darüber streuen. Das Ganze im Ofen so lange backen, bis alles schön goldbraun ist. Mit Salat servieren. Quelle: Ökokiste

09Feb 2018

Zutaten:
ca. 10 Rübchen (je nach Größe) 1 Bund Radieschen oder 1 Kohlrabi, 1/2 Fenchelknolle 2 EL Essig, 6 EL Olivenöl 1/8 l Gemüsebrühe Salz, Pfeffer frische Kräuter: Petersilie, Schnittlauch, Gartenkresse, Kerbel, Rübstiel/Stielmus
Zubereitung:
Die Marinade aus Essig, Öl, Brühe, den Kräutern und Gewürzen bereiten. Geben Sie geraspelte Rübchen, klein geschnittene Radieschen bzw. Kohlrabi und Fenchel hinzu. Stielmus wird fein geschnitten unter das Gemüse gemischt, das vorher gedünstet werden kann. Vermengen Sie alle Zutaten und lassen Sie den Salat gut durchziehen. Quelle: Ökokiste

02Feb 2018

Zutaten:
500 g Kürbisfleisch (z.B. Hokkaido), 300 bis 350 g Risotto-Reis, 1 Zwiebel, 1 EL Öl, 100 ml Weißwein, 900 ml Gemüsebrühe, 5 EL Zitronensaft, 100 g geriebener Parmesan, Salz
Zubereitung:
Den Kürbis waschen, von den weichen Fasern sowie den Kernen im Innenbereich befreien und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein
hacken. Das Öl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebel kurz darin andünsten, den Reis dazugeben und kurz mit dünsten. Das Ganze mit dem Wein und der Brühe ablöschen und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 10 Min köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Dann die Kürbiswürfel dazugeben und den Reis nochmals 10 Min, bei kleiner Flamme, zugedeckt ziehen lassen. Den Reis mit Zitronensaft und Salz abschmecken, auf vier Tellern anrichten und sofort servieren. Den Käse zum Bestreuen separat dazu reichen. Quelle: Ökokiste