Ökokisten-Rezept des Monats Oktober 2018, zur Verfügung gestellt von Katrin Schlick, Lotta Karotta, Gleichen-Rittmarshausen
Zutaten:
250 g Weizen- oder Dinkelmehl, (halb Vollkorn, halb helles Mehl), 125 g Butter oder Margarine, 1 TL Salz, 4 EL kaltes Wasser, 1 mittelgroßer Hokkaidokürbis (ca. 600-800 g), etwas Olivenöl, 100 g Feta, 2 Eier, 1 Becher Crème fraîche, 2 Zweige Rosmarin und weitere Kräuter nach Wahl; Salz, schwarzer Pfeffer, 1 Msp. Chili, 1 Prise Zimt, 1 kleine Zehe Knoblauch, 1 EL Honig oder Rohrohrzucker, 300 g Zwetschgen, 6 Walnüsse (oder 20 g Walnusskerne), eine Handvoll Blüten: Ringelblume, Kornblume, Borretsch, Gänseblümchen, Kapuzinerkresse
Zubereitung:
Mehl, Butter/Margarine, Salz und kaltes Wasser zu einem Mürbeteig verkneten und kühl stellen. Den Kürbis halbieren, die Kerne und Fasern entfernen und in Stücke von ca. 1-2 cm Kantenlänge schneiden. Olivenöl in einer großen Pfanne stark erhitzen und die Kürbisstücke einige Minuten unter Rühren scharf anbraten, sodass sie an den Kanten bräunen. Die Zwetschgen waschen, halbieren und in Spalten schneiden. Honig erwärmen und mit den Zwetschgen mischen (alternativ mit dem Zucker mischen). Eine Quiche- oder Springform mit dem Teig auslegen, mit der Gabel einstechen und darauf die Kürbisstücke verteilen. Den Knoblauch und Rosmarin grob hacken und mit den Eiern und der Crème fraîche verquirlen. Mit Pfeffer, Salz, Chili und Zimt abschmecken und dann auf der Tarte verteilen. Mit den Zwetschgen, Walnüssen und dem zerkrümelten Käse bestreuen und bei 175°C ca. 35-40 Minuten backen, bis der Käse goldbraun ist. Die Tarte mit gehackten Kräutern und den Blüten garniert servieren.
Alternative: Die Kürbistarte ohne Zwetschgen und Walnüsse backen. Die Zwetschgen und Walnüsse dann mit 1 EL Butter und 1 EL Rohrohrzucker/Honig in einer Pfanne unter Wenden erhitzen, bis der Honig/Zucker karamellisiert. Dies als Topping auf die gebackene Tarte geben und mit den Kräutern bestreut servieren.