Zutaten:
Für den Teig: 7 EL Sahne, 2 Eier, 1 Eigelb, 1 Prise Meersalz, 100 g feines Weizen- oder Dinkelvollkornmehl, Butterschmalz oder Öl zum Braten. Für die Füllung: 200 g Austernpilze – geputzt, evtl. kurz gewaschen und trockengetupft, 1 Zwiebel, 2 EL Butter, 2 EL Weißwein, 1 EL Créme fraîche, 1-2 TL klassische helle Mehlschwitze, 1 Bund Schnittlauch, Petersilie oder Rucola. 1 kleiner Kopfsalat, oder andere Salatsorte, 2 EL Zitronensaft, 2 EL Walnuss- oder Kürbiskernöl, Meersalz, weißer Pfeffer
Zubereitung:
Zutaten für den Teig verrühren und 30 Minuten ausquellen lassen. Dann in Butterschmalz oder Öl vier dünne Pfannkuchen backen, warmstellen. Die Zwiebel schälen und fein hacken, in heißer Butter einige Minuten dünsten. Die geputzten Pilze in ca. 2-Euro große Stücke teilen und mit den Zwiebeln weitere 5 Minuten schmoren. Weißwein und Créme fraîche zugeben, Mehlschwitze einrühren und 1 Minuten kochen. (Die Pilze sollten leicht gebunden sein.) Kräuter waschen und in feine Röllchen schneiden, die Hälfte zu den Pilzen geben. Die Pfannkuchen mit dem Pilzragout füllen und zusammenklappen. Die Salatblätter waschen, trocken und auf vier großen Tellern verteilen. Aus dem Zitronensaft, dem Öl, Meersalz, Pfeffer und den restlichen geschnittenen Kräutern eine Sauce rühren, über die Salatblätter verteilen. Je einen Pfannkuchen hineinsetzen. Variante: Die geschmorten Pilze mit einem Pürierstab oder im Mixer pürieren, die Masse auf die Pfannkuchen streichen und fest zusammenrollen. Die gefüllten Pfannkuchen mit einem scharfen Messer quer in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf den Salatblättern servieren. Quelle: Ökokiste