Rezepte

16Nov 2018

Zutaten:
200 g Radicchio, 300 g Risotto-Reis (Rundkornreis), 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen,
1 l Gemüsebrühe, 50 g Butter, 1 EL Tomatenmark, 1 Glas Weißwein, 1 EL Puderzucker und 1 EL Essig
Zubereitung:
Radicchio wässern, damit er seine Bitterstoffe verliert, dann den weißen Strunk abschneiden. Den Salat in ca. 2 cm breite Streifen schneiden. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen würfeln und in etwas Butter glasig schwitzen. Dann das Tomatenmark und den Reis dazugeben und gut rühren, damit sich der Reis mit dem Tomatenmark und der Butter überziehen kann. Danach die Radicchio-Streifen unterheben, mit dem Weißwein ablöschen und einköcheln. Temperatur auf mittlere Hitze herunterdrehen und ca. 150 ml Gemüsebrühe zum Reis geben. Warten bis der Reis die Flüssigkeit vollständig aufgesogen hat. Diese Schritte wiederholen bis die komplette Brühe aufgebraucht und der Reis „al dente“- bissfest ist. Kurz bevor der Reis richtig gar ist, in einer Pfanne den Puderzucker karamellisieren, mit Essig ablöschen und zum Risotto hinzufügen. Zum Schluss die restliche Butter und den Parmesan hinzufügen, kräftig umrühren und servieren. Quelle: Ökokiste

16Nov 2018

Zutaten:
250 g Reis, 500 g Porree (Lauch), 100 g Kräuterseitlinge, 4 EL Rapsöl, Pfeffer, Meersalz, 4-5 Eier, 1-2 EL Sojasauce, 1 EL gehackte Petersilie
Zubereitung:
Reis nach Packungsanweisung zubereiten und komplett auskühlen lassen (am besten schon am Vortag kochen). Porree putzen, waschen und in Ringe schneiden. Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Öl in einer großen Pfanne (oder Wok) erhitzen und den Porree andünsten. Pilze zugeben und goldgelb mit garen. Reis zugeben und ca. 5 Minuten unter Rühren mitbraten. Eier mit der Sojasauce verquirlen, über den Reis geben und alles bei milder Hitze stocken lassen. Mit Pfeffer (und evtl. Salz) würzen. Mit Petersilie bestreut servieren. Quelle: Weiling Naturkost (Originalrezept aus der Greenbag-Küche)

09Nov 2018

Zutaten:
500 g Naturjoghurt, 2 Bananen, 1 Apfel, 1 Birne, 2 Orangen, 1 Zitrone, Vanillezucker, 1 EL Honig, 2 EL Kokosraspeln, 1 EL Kokos-Chips
Zubereitung:
Bananen in dünne Scheiben schneiden. Apfel, Birne und eine Orange würfeln, in eine große Schüssel geben und mit dem Saft der Zitrone und der anderen Orange übergießen. Joghurt, Honig, Vanille und Kokosraspeln dazugeben und vermengen. Mit den Kokos-Chips garnieren. Quelle: Ökokiste

09Nov 2018

Zutaten:
1 große Zwiebel, 2 EL Distelöl, 150 g Grünkernschrot, ¼ l Wasser, 2 TL gekörnte Gemüsebrühe, 2 EL Sonnenblumenkerne, 1 Rotkohl/Blaukraut (etwa 1 kg), 2 EL Kerbel oder Petersilie getrocknet, 250 g trockener Magerquark, ½ TL gemahlener Koriander, 1 TL Salz, 3 EL Sonnenblumenöl, 1/8 l Apfelsaft
Zubereitung:
Die Zwiebel schälen, würfeln und im Distelöl glasig braten. Den Grünkernschrot zufügen und unter Rühren 3 Minuten mitbraten. Das Wasser mit der gekörnten Gemüsebrühe zugießen und den Grünkern zugedeckt bei schwacher Hitze in etwa 15 Minuten ausquellen lassen. Inzwischen die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fettzugabe unter Rühren goldgelb rösten. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Vom Rotkohl das Stielende kürzen und den ganzen Kohlkopf etwa 5 Minuten im kochenden Wasser blanchieren, bis sich die äußeren Blätter lösen. Den Kohl aus dem Wasser heben. Von 8 großen Blättern die dicken Mittelrippen flachschneiden. Den übrigen Kohl kühl aufbewahren und am nächsten Tag zu einem anderen Gericht verwenden. Den Quark in einer Schüssel mit dem Grünkern, dem Kerbel oder der Petersilie, dem Koriander und dem Salz glattrühren. Die Grünkernfüllung auf die Rotkohlblätter verteilen. Die Blätter aufrollen, die Seiten dafür über der Füllung zusammenschlagen und die Enden mit Holzstäbchen feststecken. Die Kohlrouladen mit Sonnenblumenöl rundherum braun anbraten. Den Apfelsaft zugießen und die Rouladen zugedeckt bei schwacher Hitze in etwa 30 Minuten weich schmoren. Wenn nötig, noch etwas Apfelsaft nachgießen. Quelle: Weiling Naturkost

09Nov 2018

Zutaten:
1 Endiviensalat, 150 g Shitake, 150 g Speck, 150 ml Milch, 1 EL Butter, Salz, 1 Zwiebel, Pfeffer, Muskatnuss, Essig, Kartoffeln für Püree
Zubereitung:
Kartoffeln schälen, waschen und in Salzwasser gar kochen. Die Zwiebel und den Speck würfeln. Endiviensalat waschen, in ganz feine Streifen schneiden und gut abtropfen lassen. Die Hälfte der Butter in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln sowie Speck darin anbraten. Pilze zugeben. Die Kartoffeln stampfen und nacheinander Milch, restliche Butter, Salz, Pfeffer und Muskat zugeben. Die Speck-Pilz-Mischung und den Endiviensalat unterheben. Am Ende mit Salz, Pfeffer und etwas Essig abschmecken. Dieses Gericht passt sehr gut zu Bratwurst und Schnitzel. Quelle: Ökokiste

09Nov 2018

Zutaten:
1 Rotkohl/Blaukraut, 1 Prise Meersalz, 2 Orangen, 2-3 EL Weißweinessig, Pfeffer,  flüssiger Honig, 4-5 EL Rapsöl, 2 EL Sonnenblumenkerne
Zubereitung:
Vom Rotkohl die äußeren Blätter entfernen. Den Kohlkopf vierteln und den harten Strunk keilförmig herausschneiden. Kohlviertel in feine Streifen schneiden. Mit 1 Prise Salz in einer Schüssel vermengen und 5 Minuten kräftig kneten (am besten mit Einweghandschuhen). 1 Orange so schälen, dass die weiße Haut vollständig entfernt wird. Orange vierteln und in ½ cm dicke Stücke schneiden. 1 Orange auspressen. 100 ml Saft mit Weißweinessig, Pfeffer, Honig und Rapsöl verrühren. Rotkohl mit der Vinaigrette vermengen und mind. 10 Minuten ziehen lassen. Inzwischen Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Orangenstücke vorsichtig unter den Rotkohl heben, evtl. mit Pfeffer und Salz nachwürzen. Mit Sonnenblumen-kernen bestreut servieren. Quelle: Weiling Naturkost (essen & trinken, „Für jeden Tag“, 01/09)

06Nov 2018

Ökokisten-Rezept des Monats Oktober 2018
Zur Verfügung gestellt von Katrin Schlick, Lotta Karotta, Gleichen-Rittmarshausen
Zutaten:
250g Weizen- oder Dinkelmehl (halb Vollkorn, halb helles Mehl), 125g Butter oder Margarine, 1 TL Salz, 4 EL kaltes Wasser, 1 mittelgroßer Hokkaidokürbis, etwas Olivenöl, 100g Feta (am besten aus Ziegenmilch), 2 Eier, 1 Becher Crème fraîche, 2 Zweige Rosmarin und weitere Kräuter, wie z.B. Petersilie, Schnittlauch, Thymian, Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle, 1 Messerspitze Chili, 1 Prise Zimt, 1 kleine Zehe Knoblauch, 1 EL Honig oder Rohrohrzucker, 300 g Zwetschgen, 6 Walnüsse (oder 20 g Walnusskerne), eine Handvoll Blüten: Ringelblume, Kornblume, Borretsch, Gänseblümchen, Kapuzinerkresse
Zubereitung:
Mehl, Butter/Margarine, Salz und kaltes Wasser zu einem Mürbeteig verkneten und kühl stellen. Den Kürbis halbieren, die Kerne und Fasern entfernen und in Stücke von ca. 1-2cm Kantenlänge schneiden. Olivenöl in einer großen Pfanne stark erhitzen und die Kürbisstücke einige Minuten unter Rühren scharf anbraten, so dass sie an den Kanten bräunen. Die Zwetschgen waschen, halbieren und in Spalten schneiden. Honig erwärmen und mit den Zwetschgen mischen (alternativ mit dem Zucker mischen). Eine runde Quiche- oder Springform mit dem Teig auslegen, mit der Gabel einstechen und darauf die Kürbisstücke verteilen. Den Knoblauch und Rosmarin grob hacken und mit den Eiern und der Crème fraîche verquirlen. Mit Pfeffer, Salz, Chili und Zimt abschmecken und dann auf der Tarte verteilen. Mit den Zwetschgen, Walnüssen und dem zerkrümelten Käse bestreuen und bei 175°C ca. 35-40 Minuten backen, bis der Käse goldbraun ist. Die Tarte mit gehackten Kräutern und den Blüten garniert servieren.

Alternative: Die Kürbistarte ohne Zwetschgen und Walnüsse backen. Die Zwetschgen und Walnüsse dann mit 1 EL Butter und 1 EL Rohrohrzucker/Honig in einer Pfanne unter Wenden erhitzen, bis der Honig/Zucker karamellisiert. Dies als Topping auf die gebackene Tarte geben und mit den Kräutern bestreut servieren.

02Nov 2018

Zutaten:
1 Paprikaschote, ½ – 1 Weißkohl oder Spitzkohl, 150 g Möhren, 500 g Brot (vom Vortag), 200 g Gruyère-Käse oder anderen, 2 Zwiebeln, 1 ½ l kräftige Gemüsebrühe, Pfeffer, Muskatnuss
Zubereitung:
Genau das Richtige für die kühlen Wintertage: ein kräftiger Kohleintopf. Paprika waschen, entkernen und würfeln. Weißkohl putzen und in feine Streifen schneiden. Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. Brot ca. 1,5 cm groß würfeln. Käse grob raspeln. Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und hellbraun anrösten. Je die Hälfte Weißkohl, Möhren, Paprika, Zwiebeln, Brotwürfel und Käse in eine Form schichten. Diese Schichtung wiederholen. Gemüsebrühe mit Pfeffer und Muskat würzen und in die Form gießen. Zugedeckt im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad auf der untersten Schiene 45 Minuten garen (Umluft nicht empfehlenswert). Evtl. die letzten 10 Minuten offen garen. Quelle: Weiling Naturkost (essen & trinken, „Für jeden Tag“ 10/04)

02Nov 2018

Zutaten:
Chinakohl,  ca. 400 g Möhren, 1 Zwiebel, 1 Glas tropische Fruchtmischung oder frische Früchte, 2 EL Rapsöl, 200 ml Gemüsebrühe, 150 ml Sahne, Kräutersalz, Pfeffer, 1/2 TL gemahlenen Ingwer, 1 TL Currypulver, Cayennepfeffer, etwas Zitronensaft, 1 Banane
Zubereitung:
Chinakohl in Streifen schneiden, waschen, abtropfen lassen. Möhren schälen und raspeln. Zwiebel pellen, fein hacken. Fruchtmischung abtropfen lassen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel, Möhren und Chinakohl unter Rühren andünsten. Mit Gemüsebrühe und Sahne ablöschen. Mit Salz, Pfeffer, Ingwer, Curry, Cayennepfeffer und Zitronensaft abschmecken. Banane in Scheiben schneiden und mit der Fruchtmischung vorsichtig unterheben. Kurz erhitzen und servieren. Dazu schmeckt Curryreis. Quelle: Weiling Naturkost (Originalrezept aus der Greenbag-Küche)

02Nov 2018

Zutaten:
1 kg kleine Kartoffeln, 1 Spitzkohl, Meersalz, 1-2 EL Rapsöl, ¼ l Wasser, 125 ml Milch, ½ TL Gemüsebrühe, 150 g Doppelrahm-Frischkäse, Pfeffer, 75 g Gouda, 2 EL Gartenkräuter
Zubereitung:
Kartoffeln waschen, in Wasser ca. 20 Minuten kochen. Spitzkohl putzen, waschen, vierteln, Strunk entfernen und in Salzwasser ca. 5 Minuten kochen. Abtropfen lassen. Kohl nochmals halbieren. Kartoffeln abschrecken und pellen. Kartoffeln und Spitzkohl in eine Auflaufform schichten. Wasser, Milch und Brühe erhitzen, Frischkäse unter Rühren darin schmelzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Über dem Auflauf verteilen. Käse reiben, darüber streuen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Umluft 175°C/ Gas Stufe 3) 15-20 Minuten überbacken. Mit Kräutern garnieren. Quelle: Weiling Naturkost („Lecker 05/06“)