Tapfer kämpft die für diese Saison letzte heimische Birnensorte auf dem Verbrauchermarkt – die österreichische Uta.
Uta ist eine feste, süße Birne mit bräunlicher Schale.
Sie kann noch ein paar Tage gelagert werden und schmeckt aber auch in festem Zustand sehr gut.

Wenn die Uta aufgegessen ist, kommt der Nachschub dann leider schon aus Übersee.
In Bio Supermärkten wird man schon die argentinischen und neuseeländischen Verwandten von Uta antreffen. Wir möchten Ihnen jedoch zuerst alle europäischen Vorräte anbieten, bevor wir auf Überseeware zurückgreifen.

Die Birne ist eine der beliebtesten Obstsorten in Deutschland.
Und dazu ist sie natürlich auch sehr gesund: Neben den Vitaminen A, B und C enthält die Birne auch Mineralstoffe wie Schwefel, Zink, Kupfer, Jod, Magnesium, Phosphor und Kalium. Die beiden letzteren sind aufgrund der entwässernden Wirkung von Kalium und der „nervenstärkenden“ Wirkung des Phosphors besonders wertvoll. Zudem weisen Birnen einen hohen Gehalt an Eisen auf.

Birnen sind ein säurearmes Obst, was sie sehr gut verträglich macht. Sie enthalten in etwa soviel Zucker wie Äpfel, jedoch etwas mehr Eiweiß und Kohlenhydrate. Im Gegensatz zum Apfel hat die Birne einen geringeren Gehalt an Fett und Fruchtsäuren. Durch den regelmäßigen Genuss von Birnen kann man der Entstehung von Bakterien im Darm entgegenwirken, denn Birnen sind eine regelrechte Wunderwaffe gegen Verdauungsstörungen und andere Probleme im Darm.