Bärlauch Kaum hat der Frühling ausgeschlafen, schieben die Bärlauchblätter ans Licht.

Seit Urzeiten verzehren Menschen genüsslich dieses würzige Kraut. Der Bärlauch hat einen feineren Geschmack als seine Geschwister Knoblauch, Zwiebel und Schnittlauch. Er ist in den letzten Jahren zum „Trend-Kraut“ aufgestiegen und seine entschlackende Wirkung macht ihn zur würzigen Frühjahrskur.
Er fördert die Verdauung und hilft beim Abbau freier Radikaler. Er unterstützt die Reduzierung von Harnstoffen im Körper und wirkt so Rheuma und Gicht entgegen. Nachweislich senken Knoblauch und Bärlauch den Blutdruck. Auch enthält Bärlauch reichlich Vitamin C.
Inzwischen weiß man auch, dass Bärlauch durch seinen hohen Schwefelgehalt Ablagerungen in den Blutgefäßen entgegenwirkt und dass er eine gesunde Darmflora unterstützt.

Bärlauch ist vielseitig verwendbar: als Brotbelag, in Suppen und Aufläufe, zu Nudeln, Quark, Joghurt, Öl oder Essig.
Im Kühlschrank hält sich frischer Bärlauch höchstens einen Tag. Er lässt sich gut eingefrieren, aber verliert jedoch etwas an Geschmack. Am Besten hält Bärlauch als Pesto oder in Öl eingelegt.

Bd. Bärlauchblätter 1,90 Euro